Mokka-Zubereitung: Türkischer Kaffee vs. Griechischer Mokka

Kaffee ist mehr als nur ein Getränk – er ist Ritual, Genuss, Kultur und für viele ein unverzichtbarer Begleiter durch den Tag. Während in vielen Teilen der Welt der schnelle Filterkaffee oder der Espresso aus der Maschine längst zum Alltag gehört, pflegen einige Regionen ihre ganz eigenen Traditionen rund um das braune Gold. Eine davon ist der Türkische Kaffee oder Griechische Mokka.

Bevor die Welt den Filterkaffee kannte, gab es den Mokka. Diese ursprüngliche Art der Kaffeezubereitung, die Mokka-Zubereitung, wird nicht nur in der Türkei und Griechenland zelebriert, sondern hat Liebhaber in vielen Teilen des Mittelmeerraums und darüber hinaus. Mokka ist nicht nur eine Art, Kaffee zuzubereiten, sondern erzählt auch Geschichten von Gastfreundschaft, gemeinsamen Momenten und einem Lebensgefühl, das sich in jeder Tasse widerspiegelt.

In diesem Artikel tauchen wir ein in die Welt des Mokkas, erfahren mehr über seine Geschichte, seine Besonderheiten und warum er bis heute nichts von seiner Faszination verloren hat. Ob du bereits ein Fan dieser Zubereitungsart bist oder einfach nur neugierig geworden bist – lass dich verführen von den Aromen und Geschichten, die dieser Kaffee zu bieten hat.


Historischer Hintergrund des Mokkas

Herkunft in Afrika und Arabien

Die Ursprünge des Mokka-Kaffees liegen im afrikanischen Äthiopien. Es wird vermutet, dass Hirten die anregende Wirkung von Kaffeebohnen an ihren Ziegen beobachteten und begannen, diese zu konsumieren. Mit der Zeit verbreitete sich der Kaffee nach Arabien, wo er im 15. Jahrhundert den Namen „qahwa“ erhielt, was soviel bedeutet wie „das Anregende“.

Der Weg nach Europa

Im Laufe der Jahrhunderte fand der Kaffee vor allem über den Handel seinen Weg nach Europa. Die erste europäische Kaffeehauskultur entstand im 17. Jahrhundert, als die Menschen von dem exotischen Getränk fasziniert waren. Das Wort „Mokka“ stammt vom Hafen Mocha im Jemen, von wo aus viele Kaffeebohnen exportiert wurden.

Die ursprüngliche Mokka-Zubereitung

Vor der Erfindung des Filterkaffees war praktisch jeder Kaffee ein Mokka. Diese Zubereitungsart betonte den vollen Körper und Geschmack der Kaffeebohnen. Charakteristisch war und ist das staubfeine Mahlen der Bohnen und das Kochen im Ibrik oder Briki. Bemerkenswert ist, dass sich der Mokka-Kaffee trotz vieler technischer Entwicklungen und neuer Zubereitungsarten bis heute großer Beliebtheit erfreut.

Unterscheidung von türkischem und griechischem Mokka

Während der Begriff „Mokka“ allgemein für die Zubereitungsart steht, gibt es regionale Unterschiede. In der Türkei wird der Kaffee oft mit Gewürzen wie Kardamom oder Zimt verfeinert. Der griechische Mokka hingegen wird auf Wunsch direkt mit Zucker gekocht. Trotz der Unterschiede in der Zubereitung ist das charakteristische Merkmal beider Varianten der Kaffeesatz, der beim Einschenken in die Tasse mitgegeben wird.

Mokka im Wandel der Zeit

Mokka hat im Laufe der Zeit verschiedene kulturelle Bedeutungen angenommen. In einigen Regionen wird er traditionell in kleinen Mengen zu besonderen Anlässen getrunken, in anderen ist er ein tägliches Getränk. Er ist nicht nur ein Getränk, sondern oft auch ein soziales Ritual, das Geselligkeit und Gastfreundschaft fördert.

Mokka-Zubereitung mit Kardamom oder Zimt
Mokka-Zubereitung mit Kardamom oder Zimt

Zubereitung des Mokkas

Ursprung der Zubereitung

Mokka-Kaffee, oft auch Türkischer Kaffee oder Griechischer Mokka genannt, ist eine der ältesten und ursprünglichsten Zubereitungsarten von Kaffee. Vor dem Aufkommen des modernen Filterkaffees war fast jeder Kaffee ein Mokka. Diese Zubereitungsart ist tief in der Geschichte und Kultur vieler Länder verwurzelt, insbesondere in der Türkei und in Griechenland.

Das Wesen des Mokkas

Das Hauptmerkmal dieser Zubereitungsart ist die Verwendung von fein gemahlenem Kaffeepulver. Das Kaffeepulver wird nicht gefiltert, sondern im Wasser belassen, so dass der Kaffeesatz in der Tasse verbleibt. Dadurch entsteht ein kräftiger und aromatischer Kaffeegeschmack, den viele Kaffeeliebhaber zu schätzen wissen.

Der Ibrik oder Briki

Ein wichtiges Hilfsmittel bei der Zubereitung von Mokka ist der Ibrik in der Türkei oder der Briki in Griechenland. Dabei handelt es sich um ein traditionelles Kännchen, das oft aus Kupfer oder Messing besteht. Die Form des Kännchens sorgt dafür, dass der Kaffee gleichmäßig erhitzt wird und nicht überkocht.

Die Rolle des Sandbetts

Eine interessante Besonderheit der Mokka-Zubereitung ist das Kochen des Kaffees auf einem Sandbett. Der Sand, der traditionell in einer Pfanne erhitzt wird, dient als Wärmequelle und ermöglicht eine gleichmäßige Erwärmung des Ibrik oder Briki. Man kann den Kaffee auch direkt auf einer heißen Herdplatte zubereiten, aber das Sandbett ist die traditionellere Methode.

Gewürze und Zucker: eine Frage des Geschmacks

Während der Türkische Mokka manchmal mit Gewürzen wie Kardamom oder Zimt verfeinert wird, ist es beim griechischen Mokka üblich, ihn direkt mit Zucker zu kochen. Dies verleiht dem Kaffee eine besondere Note und unterscheidet ihn von anderen Zubereitungsarten. Es ist wichtig zu betonen, dass die Zugabe von Gewürzen oder Zucker eine Frage des persönlichen Geschmacks ist und je nach Vorliebe variieren kann.

Das Eingießen: Kaffeesatz inklusive

Ein charakteristisches Merkmal des Mokkas ist der Kaffeesatz, der beim Einschenken mit in die Tasse gegeben wird. Er verleiht dem Kaffee eine besondere Textur und Intensität. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Kaffeesatz am Boden der Tasse zurückbleibt, und in einigen Kulturen wird er sogar zum Wahrsagen verwendet.

Zubereitung

Die Zubereitung von Mokka ist ein wahres Erlebnis für die Sinne. Sie verbindet Tradition, Geschmack und Kultur zu einem einzigartigen Kaffeeerlebnis. Ob mit Gewürzen, Zucker oder pur – Mokka ist ein Muss für jeden Kaffeeliebhaber.


Unterschiede in der Zubereitung und im Geschmack

Zubereitung des türkischen Mokkas

Beim Türkischen Mokka ist es üblich, dem Kaffee Gewürze wie Kardamom oder Zimt hinzuzufügen. Dadurch erhält der Kaffee eine einzigartige aromatische Tiefe und ein ausgeprägtes Geschmacksprofil. Der Kaffee wird in einer speziellen Kanne, der sogenannten Ibrik, zubereitet. In den Ibrik werden Wasser und der staubfein gemahlene Kaffee gegeben, oft wird schon vor dem Aufkochen Zucker hinzugefügt. Das Ergebnis ist eine schaumige Oberfläche, die ein Zeichen für einen gut zubereiteten türkischen Mokka ist.

Zubereitung des griechischen Mokkas

Der Griechische Mokka hingegen wird in der Regel ohne Gewürze zubereitet, sondern konzentriert sich auf die Zugabe von Zucker während des Kochvorgangs. Dies kann entweder gleich zu Beginn oder kurz vor dem Servieren geschehen. Es gibt verschiedene Arten von Süße: ungesüßt, mäßig süß und sehr süß. Sie unterscheiden sich durch die Menge des während des Kochens zugegebenen Zuckers. Wie beim türkischen Mokka wird der Kaffee in einem Briki, einem speziellen kleinen Topf, zubereitet.

Geschmackliche Unterschiede

Aufgrund der unterschiedlichen Zubereitungsarten und der Zugabe (oder Nicht-Zugabe) von Gewürzen und Zucker variieren natürlich auch die Geschmacksprofile. Der türkische Mokka hat durch die Gewürze ein intensiveres und komplexeres Aroma. Er verbindet die Tiefe des Kaffees mit den würzigen Noten von Kardamom oder Zimt. Der griechische Mokka hingegen hat ein reineres Kaffeearoma, das durch die Zugabe von Zucker süß abgerundet wird.

Gemeinsamkeiten

Ursprüngliche Zubereitungsart

Sowohl der türkische als auch der griechische Mokka zeichnen sich durch ihre ursprüngliche Zubereitungsart aus. Beide repräsentieren eine traditionelle und historische Art der Kaffeezubereitung, die lange vor der Erfindung des Filterkaffees existierte.

Feiner Kaffeesatz

Ein charakteristisches Merkmal, das beide Zubereitungsarten gemeinsam haben, ist der Kaffeesatz, der beim Einschenken mitgegeben wird. Dieser feine Kaffeesatz setzt sich am Boden der Tasse ab und wird normalerweise nicht mitgetrunken. In manchen Kulturen wird er sogar zum Wahrsagen verwendet!

Spezielles Geschirr

Für beide Arten der Kaffeezubereitung wird spezielles Geschirr benötigt. Auch wenn die Namen variieren – Ibrik oder Briki – handelt es sich im Grunde um das gleiche Gefäß, das speziell für diese Art der Kaffeezubereitung entwickelt wurde. Es ermöglicht ein langsames und gleichmäßiges Erhitzen des Kaffees, so dass dieser sein volles Aroma entfalten kann.

Konzentrierter Geschmack

Sowohl der türkische als auch der griechische Mokka bieten einen starken und konzentrierten Kaffeegeschmack. Dies wird durch das direkte Aufkochen des staubfein gemahlenen Kaffees in Wasser ohne Filtration erreicht. Ein intensives Kaffeeerlebnis, das von Liebhabern beider Zubereitungsarten geschätzt wird.


Empfohlene Ausrüstung und Bohnen

Die richtige Kanne: Ibrik oder Briki

Ein unverzichtbares Utensil für die Zubereitung von Mokka oder Türkischem Kaffee ist die Kanne, die in der Türkei als Ibrik und in Griechenland als Briki bekannt ist. Dieses spezielle Kännchen hat eine schmale Taille und eine weite Öffnung, damit der Kaffee gut schäumt und aufgegossen werden kann.

Bestseller Nr. 1
DEMMEX 2 mm dickstes Kupfer, türkisch, griechisch, arabisch, Kaffeekanne, graviert, Herd, Türkische Mokkakanne, Cezve Ibrik Briki mit Holzgriff und Löffel, für 3 Personen (mattes Kupfer)
  • Handgefertigte Kupferkaffeekanne mit Holztopf und Löffel. Hergestellt mit dem berühmten türkischen Kupfer in Gaziantep Stadt der Türkei von Handwerkern mit jahrhundertjähriger Erfahrung in der Kupferindustrie. 266 ml für 3 Personen.
  • Der Körper dieses Topfes ist komplett aus massivem 2 mm dickem Kupfer. nicht lackiert So wird es außen eine natürliche Patina entwickeln, wie echtes Kupfer sollte. Gefüttert mit lebensmittelechter, bleifreier Dose.
  • Sie können sicher sein, dass dies viele Generationen halten wird. Die DEMMEX Kaffeekanne ist aus dem dicksten Kupfer hergestellt. Somit hat es maximale Haltbarkeit.
  • Hergestellt von DEMMEX (Amazon’s meistverkaufte CopperBull-Kaffeekannen werden auch von Demmex hergestellt). Fassungsvermögen: 270 ml für 3 Personen. Durchmesser: 8,9 cm, Höhe: 7,1 cm
  • International products have separate terms, are sold from abroad and may differ from local products, including fit, age ratings, and language of product, labeling or instructions.

Der richtige Mahlgrad

Die Kaffeebohnen für Mokka müssen staubfein gemahlen sein. Das heißt, sie werden feiner gemahlen als für die meisten anderen Zubereitungsarten. Fast wie feiner Puderzucker. Der feine Mahlgrad ist entscheidend für den charakteristischen Geschmack und die Konsistenz des Mokkas. Es empfiehlt sich, entweder eine spezielle Mokkamühle zu verwenden oder beim Kauf darauf zu achten, dass die Bohnen bereits richtig gemahlen sind.

Handmühle, türkisch, griechisch, arabisch, für Kaffee und Pfeffer, robustes Messing, 21,6 cm
  • Handgefertigtes, robustes Messing-Mahlwerk mit Stahlgraten. Kommt mit 94 ml hochwertigem türkischem Kaffee.
  • Höhe: 21,6 cm, Durchmesser: 4,4 cm, Gewicht: 0,7 kg. Robuste 3/8 Zoll Stahlmühle mit einem 14.0 cm Griff
  • Griff lässt sich falten und passt in die Mühle und die Grobheit kann eingestellt werden.
  • Hervorragend geeignet für türkischen Kaffee, aber auch eine hervorragende Mahlwerk für Gewürze, insbesondere schwarzen Pfeffer
  • Übrigens gibt es nur noch sehr wenige Menschen auf der Welt, die diese Mühlen noch herstellen und bald werden sie zu Sammlerstücken.

Wärmequelle: Traditionell vs. modern

Traditionell wird Mokka in einem Sandbett über einer Glut oder einem Feuer zubereitet. Der Sand verteilt die Wärme gleichmäßig und sorgt so für einen gleichmäßigen Aufguss. Wer es moderner mag oder keine Möglichkeit hat, eine solche traditionelle Feuerstelle zu benutzen, kann auch eine Heizplatte verwenden.

Empfohlene Bohnen

Für Mokka gibt es keine bestimmte Kaffeebohne. Viele Menschen bevorzugen jedoch Arabica-Bohnen, da diese einen milderen und feineren Geschmack haben. Es lohnt sich, verschiedene Bohnen auszuprobieren und herauszufinden, welche am besten zu dir passt.

AngebotBestseller Nr. 1
Lavazza, Qualità Oro, Kaffeebohnen, mit Aromanoten von Früchten und Blumen, für einen Samtigen Espresso, 100 % Arabica Kaffeebohnen, Intensität 5/10, Mittlere Röstung, 1 kg
  • QUALITÀ ORO: Eine Sinfonie des Geschmacks, die du täglich genießen kannst. Wie in jeder typischen italienischen Familie
  • AROMANOTEN: Charakteristisch für diese Kaffeesorte sind die fruchtigen und blumigen Noten, die für einen Kaffee mit einer samtigen Textur sorgen
  • MISCHUNG: Die Qualità Oro Bohnen von Lavazza werden aus 6 Arabica-Sorten aus Mittel- und Südamerika zubereitet
  • INTENSITÄT: Die mittlere Röstung mit dem Intensitätsgrad 5/10 verleiht diesem dunkel gefärbten Kaffee einen intensiven Geschmack und einen vollen Körper
  • LAVAZZA: Die Lavazza Gruppe ist in allen Bereichen der Kaffeeindustrie tätig und bietet ein nachhaltiges Produktmodell an, das auf Innovation, Leidenschaft und Know-How basiert

Vergleich: Türkischer Kaffee und Brühaufguss aus Äthiopien

Wenn es um die traditionelle Zubereitung von Kaffee geht, sticht nicht nur der Türkische Kaffee hervor, sondern auch der Brühaufguss aus Äthiopien, dem Ursprungsland des Kaffees. Äthiopien hat seine eigene, einzigartige Kaffeezeremonie, die tief in der Kultur und Tradition des Landes verwurzelt ist.

Der äthiopische Brühaufguss beginnt mit grünen Kaffeebohnen, die vor Ort geröstet werden. Nach dem Rösten werden die Bohnen in einem Mörser gemahlen. Das Pulver wird dann in einer speziellen Kanne, der Jabana, mit Wasser aufgegossen. Anschließend wird das Ganze zum Kochen gebracht. Ein wesentlicher Unterschied zum türkischen Kaffee besteht darin, dass der äthiopische Kaffee in der Regel dreimal aufgegossen wird, wobei jeder Aufguss einen eigenen Namen und eine eigene Geschmacksintensität hat.

Wie der türkische Kaffee kann auch der äthiopische Kaffee mit Gewürzen wie Kardamom oder sogar Butter verfeinert werden, was ihm einen ganz besonderen Geschmack verleiht. Beim Servieren wird der Kaffee in kleine Tassen gegossen, oft ohne den Kaffeesatz zu filtern, ähnlich wie beim Mokka. Ein großer Unterschied ist jedoch das soziale Erlebnis: Die äthiopische Kaffeezeremonie ist ein langwieriger Prozess, der oft von Gesprächen, Geschichten und Gemeinschaft begleitet wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich der Türkische Kaffee und der Äthiopische Brühaufguss zwar in der Mokka-Zubereitung und der Bedeutung des Kaffeesatzes ähneln, sich jedoch in der Zeremonie, den Traditionen und den spezifischen Geschmacksnoten, die durch die Zugabe von Gewürzen und anderen Zutaten entstehen, unterscheiden. Beide bieten einen tiefen Einblick in die Kulturen, aus denen sie stammen, und sind ein Genuss für Kaffeeliebhaber auf der ganzen Welt.

Fazit

Die Kunst der Mokka-Zubereitung ist eine jahrhundertealte Tradition, die in vielen Kulturen tief verwurzelt ist. Sie sieht einfach aus, erfordert aber Geduld und Präzision, um den perfekten Kaffee zu erhalten. Die Wahl der richtigen Kanne, der richtige Mahlgrad der Bohnen und die sorgfältige Kontrolle der Hitze sind entscheidend für das Endergebnis. Ob türkischer Kaffee mit Kardamom oder griechischer Mokka mit Zucker – wer das Verfahren und die Tradition schätzt, wird jedes Mal mit einem köstlichen und vollmundigen Kaffeeerlebnis belohnt. Es lohnt sich, diese wunderbare Methode der Kaffeezubereitung auszuprobieren und sie zu einem festen Bestandteil deiner Kaffeeroutine zu machen.

Letzte Aktualisierung am 12.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

1  +  8  =  

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.